Im Rahmen des US-Wahlkampfes stand Facebook wegen der Verbreitung von Fakenews ja ziemlich stark in der Kritik. Da in Deutschland dieses Jahr ebenfalls Wahlen anstehen, werden auch bei uns massive Falschmeldungen in den sozialen Medien erwartet. Facebook hat diesbezüglich nun Maßnahmen angekündigt und will härter gegen die Verbreitung von Falschmeldungen vorgehen.

Wie Facebook mitteilte, soll dies mit Hilfe des Rechenzentrums Correctiv umgesetzt werden. Hierbei werden Nachrichten, die von Usern gemeldet wurden, einer Prüfung unterzogen und gegebenenfalls mittels Wahrnhinweis gekennzeichnet werden. Sollten Beiträge allerdings gegen geltende Gesetze oder die Facebook Richtlinien verstoßen, so werden diese künftig komplett entfernt.

Von den Fakenews im US Wahlkampf sollen laut Experten zwei Seiten profitiert haben: Zum einen haben einige Fakenews-Portale mittels Falschmeldungen enorme Besucherströme aufbauen können. Mittels Werbung auf den eingesetzten Seiten haben diese dadurch einen riesigen Reibach machen können, da die Werbeeinnahmen durch die Decke gingen. Zum anderen sollen die Fakenews dazu beigetragen haben den künftigen Präsidenten Donald Trump den Rücken zu stärken und seiner Gegnerin Hilliary Clinton politischen Schaden zuzufügen, da die Falschmeldungen diese eine Vielzahl an Wählerstimmen gekostet haben soll.